musicians, sound experimentators

 

Sounds - Soundscapes - Voices

Jörg Zemmler  - Musikexperimentator/ Schriftsteller

 
DSC_0018_rs.jpg
Jörg Zemmler, alias Jörg Zemmer, geboren 1975 in Bozen, wohnhaft in Wien. Leadsänger und Gitarrist der Bands BOB und -zemmler. Poet, elektronischer Musikexperimentator. 2006 Gewinn des FM4 Protestsongcontests mit „Wir sind die Kleinen“. Seit 2003 Sieger zahlreicher Poetry Slams. 2005 Jahres- Sieger bei textstrom Wien, 2009 Ö- Slam-Sieger in Linz. 2009 Einladung zu Transart, Bozen. 2006-09 Förderung des Projekts „literarische remixe“ durch das Land Südtirol. Seit 2008 visuelle Experimente (Filme zu eigenen Texten bzw. 2 Verfilmungen von Gedichten von Malte Borsdorf). Auftritte im In- und Ausland mit Musik und oder Literatur, u.a. Einladung in die USA durch den Regisseur Todd  mit der Band BOB. Auch Mitglied des Electroduos THEOHYEAHTEAM.Publikationen:“leihworte und –töne“. Kurztexte, Gedichte, CD mit Gedichtvertonungen und Songs (Edition CH, Wien 2004). Zudem Beiträge in zahlreichen Anthologien. Mit der Band BOB 2 CD-Produktionen Greatest „Hits vol. I“, und „Tom“, zuletzt die Vinyl-EP „We say disco you say maybe“. 2011 Remixe für The Who The What The Yeah und Kurt Moser. Hörspiel: abendroth goes l-e-l, abendroth (idyllic noise 2003) mit Markus Köhle. Im Oktober 2011 erscheint bei pumpkin records die CD "zemmler".

 

Alexander Spechtenhauser  - Klangforscher

ich1.jpg


Alexander Spechtenhauser, Jahrgang 1976, lebt in Innsbruck und arbeitet seit 15 Jahren an seinen verschiedenen künstlerischen Projekten die sich hauptsächlich mit der Erforschung elektronischer Klänge beschäftigen. Ohne Scheu neue Pfade zu beschreiten, produziert er unter eigenen Namen sowie unter seinem Pseudonym Grenzregionen mit hochspezialisierter Software Klänge die jenseits normaler Hörgewohnheiten den Lauschenden entführen und trotz ihrer Langsamkeit nie langweilig wirken sondern stets überraschen und trotz ihrer Eigenständigkeit Platz für andere Kunstformen lassen. Neben seiner Tätigkeit als Produzent gestaltet er seit 10 Jahren die Sendung Klangforschung auf Freirad Innsbruck.  Er beschallte schon verschiedenste Locations wie Friedhöfe, Museen, Galerien, Clubs bzw deren chill out Räume und komponierte für ein Theaterstück. Mehr Informationen finden sie auf seiner Homepage

http://www.klangforschung.net


 

 

Joachim J. Vötter

Voetter_Thomas Reisinger_rs.jpg

Geboren 1968 in Schwarzach/Pg., lebt in Graz, Wien und Eschenau im Pinzgau. Architekturstudium an der TU-Graz. Zahlreiche Architektur-wettbewerbe sowie realisierte Bauten. Seit 1983 ununterbrochen musikalisches Schaffen, acht Plattenproduktionen. 1997 Slowakischer Schallplattenpreis „Grammy West“ für die CD „Big H - Breath“ mit Henry Toth. Musikalische Zusammenarbeit z.B. mit Ripoff Raskolnikov, Henry Toth, Delmar Brown, Alex Deutsch, Dough Wimbish, Yossi Fine, Armin Pokorn, Günther Grasmuck, Austrian Art Ensemble.
Zahlreiche interdisziplinäre Kunstarbeiten wie etwa: „Katharsiskatarrhkatheten“ (2000), „Fortsetzung folgt…“ (2002), „Polenta Magenta“ (2003), „Kaiserfeld“ (2005), „Bücherschändung“ – mit dem Maler Günter Schimunek (2005-2011), „Die Kunst am Boden – Gipfeltreffen der Scharlatane“ (2007), Jurymitglied der Grazer Designtage „Assembly Student Award“ (2008). 2005 Literaturpreis der 1. Franz-Innerhofer-Lesetage. 2006 Literaturpreis der Akademie Graz.  2007 Prämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für das erste Theaterstück „Die Walzermembrane – Eine Annäherung“ . 2007 Texte für die Tanztheaterproduktion „Halbherzig“ von Astrid Seidler – Premiere in St. Petersburg (RU), beim „Body Navigation Festival - International Festival of Contemporary Arts“.

2008 Österr. Dramatikerstipendium für „Der Weltintendant – Eine Übersetzung“.
2009 Prämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für „Schreber – Eine Nervenromanze“.  2011 Buchveröffentlichung „Wörter die der Nacht gehören“. 2012 Theaterstück „Kopf im Rachen der Natur“, Uraufführung voraussichtlich 2013. 2014 Uraufführung von "Yorick stirbt (Ernst Binder Graz). Arbeit am Roman " Genius morbi".